09.07.2018 15:38 Alter: 160 days
Von: Abrechnung

Neue Ausnahmekennziffer 32004 ab 1. Juli 2018

Zum 1. Juli 2018 wurde im Zuge der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie der Bundesregierung eine neue Ausnahmekennziffer in den EBM aufgenommen.


Die Einführung dieser Ausnahmekennziffer soll sicherstellen, dass eine sinnvolle mikrobiologische Diagnostik den Wirtschaftlichkeitsbonus einer Praxis nicht einschränkt. Diese EBM-Änderung basiert auf der Deutschen Antibiotika-Resistenzstrategie „DART 2020“, die eine Reduktion von unnötigen Antibiotika-Verordnungen zugunsten einer gezielten Antibiotika-Therapie beabsichtigt.

Eine mikrobiologische Diagnostik vor Beginn der kalkulierten Antibiotika-Therapie ist Voraussetzung für eine rationale Therapie.

Die neue Ausnahmekennziffer 32004 beinhaltet:

  1. Erregerbestimmung und Resistenztestung zur Durchführung einer gezielten Antibiotika-Therapie
  2. Untersuchung aller Körpermaterialien zur Sicherstellung einer optimalen Infektionsdiagnostik
  3. Procalcitonin-Bestimmung

Mit dieser Ergänzung gibt es nun insgesamt 17 Ausnahmekennziffern, die jeweils mit definierten Laboruntersuchungen gekoppelt sind. Diese Laboruntersuchungen bleiben bei der Berechnung der Laborkosten pro Behandlungsfall unberücksichtigt und haben somit keinen Einfluss auf die Höhe des Wirtschaftlichkeitsbonus.

Über den Ziffernkranz hinausgehende Laboruntersuchungen können jedoch auch weiterhin angefordert werden.

PDF Download: Neue Ausnahmekennziffer 32004 ab 1. Juli 2018 / 10 Grundsätze einer rationalen Antibiotika-Therapie

 

Quelle:

Beschluss des Erweiterten Bewertungsausschusses in seiner 54. Sitzung am 14. März 2018 zur Änderung des Einheitlichen Bewertungsmaßstabes (EBM) mit Wirkung zum 1. Juli 2018